5 Tipps für mehr Bewertungen auf Google und Co

Bewertungen sind für Unternehmen heutzutage unerlässlich. Sie dienen nicht nur als Orientierungshilfe für potenzielle Kunden, sondern wirken sich auch positiv auf das Ranking in Suchmaschinen aus. Gleichzeitig können Bewertungen aber auch ein wichtiger Indikator für die Qualität der eigenen Leistung sein und helfen so, Schwachstellen zu erkennen und zu beheben.

Kurzum: Bewertungen sind wichtig – sowohl für Unternehmen als auch für Kunden. Doch leider ist es oft gar nicht so einfach, an Bewertungen zu gelangen. Viele Menschen neigen dazu, nur dann ihre Meinung kundzutun, wenn sie unzufrieden sind – positive Erfahrungen hingegen teilen sie meistens nur im Freundes- oder Familienkreis. Umso wichtiger ist es also, gezielt nach Bewertungsanfragen zu schicken und Kundenzufriedenheit proaktiv zu messen.

Inhaltsverzeichnis

Wie Du Deine Kunden dazu bringst, Bewertungen abzugeben

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie Du Deine Kunden dazu bringen kannst, Bewertungen über Dein Unternehmen und Deine Produkte bzw. Deinen Service abzugeben. Zunächst solltest Du sicherstellen, dass Du der Inhaber des Unternehmens auf der jeweiligen Bewertungsplattform bist, eine gute Arbeit leistest, herausragenden Service anbietest und Deinen Kunden ein positives Erlebnis bietest. Auf diese Weise erhöhst Du die Wahrscheinlichkeit, dass Deine Kunden bereit sind, eine Bewertung abzugeben um ein Vielfaches.

Du kannst auch direkt nach einer Bewertung fragen. Dies kann beispielsweise per E-Mail oder über die sozialen Medien geschehen (siehe Wie bittet man Kunden um Bewertungen? 4 Tipps zum Ziel). Achte jedoch darauf, nicht zu aufdringlich zu sein und den Kunden nicht unter Druck zu setzen. Stelle lediglich sicher, dass Du regelmäßig nach Rückmeldungen fragst, damit Du weißt, ob Deine Kunden zufrieden sind.

1. Sei aktiv

Wenn Du Deine Kunden dazu bringen willst, Bewertungen abzugeben, musst Du aktiv sein. Das bedeutet, dass Du sie darauf hinweisen solltest, dass es eine Möglichkeit gibt, die Meinung zu äußern. Dies kann beispielsweise in Form eines Aufklebers mittels QR-Code (siehe QR-Code Generator für jede URL) an der Kasse oder an der Eingangstür sein. Wenn Du im Online Business tätig bist, kannst Du in Deiner E-Mail-Signatur einen Link zu Deinem Google Business Profile (vormals Google My Business) hinzufügen.

2. Mach es einfach

Es sollte immer einfach sein, eine Bewertung abzugeben. Sonst werden sich Deine Kunden nicht die Mühe machen. Stelle also sicher, dass der Prozess so unkompliziert wie möglich ist. Es sollte ein Link zu Deinem Google Business Profile vorhanden sein. Auf diese Weise müssen Deine Kunden nicht erst nach dem Standort und/oder dem Link suchen.

3. Biete Anreize

Ein weiterer guter Weg, um mehr Bewertungen zu bekommen, ist es, Anreize für die Abgabe zu bieten. Dies kann in Form von Rabatten oder Gutscheinen sein. Du kannst auch eine Verlosung veranstalten, bei der die Person mit der besten Bewertung gewinnt. Achte jedoch darauf, dass die Regeln klar definiert sind und keine illegalen Aktivitäten unterstützt werden.

4. Reagiere auf Bewertungen

Wenn jemand eine Bewertung abgibt, solltest Du immer antworten – unabhängig davon, ob sie positiv oder negativ ist. Dies zeigt den anderen Lesern, dass Du die Meinung Deiner Kunden ernst nimmst und bereit bist, auf Kritik zu reagieren. Wenn es sich um eine negative Bewertung handelt, versuche herauszufinden, was genau das Problem war und wie Du es in Zukunft vermeiden kannst. Hüte dich jedoch davor, die Bewertung als Unwahrheit darzustellen oder den Kunden zu bedrohen:

Negative Antwort auf eine Google-Bewertung
So sollte man keines Falls auf erhaltene negative Bewertungen reagieren

5. Fordern Sie Bewertungen an

Zuletzt solltest Du Deinen Kunden nicht nur mitteilen, wo sie ihre Bewertung abgeben können, sondern auch explizit bitten, dies zu tun (siehe Wie bittet man Kunden um Bewertungen? 4 Tipps zum Ziel). Dies kann beispielsweise am Ende eines Telefongesprächs oder per E-Mail erfolgen. Wenn Du regelmäßig anfragst und auf Bewertungen antwortest, werden Deine Kunden bald merken, wie wichtig Dir die Meinungen sind – und diese von selbst ergänzen, überarbeiten und weiterempfehlen.

Die beste Zeit, um Deine Kunden nach einer Bewertung zu fragen

1. Wähle den richtigen Zeitpunkt

Wann ist der beste Zeitpunkt, um Deine Kunden nach einer Bewertung zu fragen? Dies ist wahrscheinlich die häufigste Frage, die sich Unternehmer stellen. Die Wahrheit ist, es gibt keinen perfekten Zeitpunkt, aber es gibt ein paar allgemeine Richtlinien, die Du befolgen kannst.

In der Regel ist es am besten, Deine Kunden nach einer Bewertung zu fragen, wenn sie gerade eine gute Erfahrung mit Deinem Unternehmen oder Deiner Marke gemacht haben. Dies kann sein, nachdem sie ein Produkt gekauft, einen Service in Anspruch genommen oder nachdem sie auf eine besonders positive Weise mit Dir interagiert haben.

Wenn Du Deine Kunden zu einem späteren Zeitpunkt nach einer Bewertung fragst, solltest Du darauf achten, dass Du dies auf eine freundliche und unaufdringliche Weise tust. Vermeide es, Deine Kunden zu drängen oder zu bedrängen, da dies höchstwahrscheinlich dazu führen wird, dass sie negativ reagieren.

2. Sei kreativ in der Art und Weise, wie Du fragst

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, um Deine Kunden nach einer Bewertung zu fragen. Die Art und Weise, wie Du das tust, kann jedoch stark darüber entscheiden, ob Du tatsächlich eine Antwort erhältst. Eine der besten Möglichkeiten ist es, Deine Frage in eine Aufforderung umzuwandeln.

Zum Beispiel könntest Du sagen: „Wenn Sie unseren Service genutzt haben und zufrieden waren, würden wir uns sehr über eine Bewertung von Ihnen freuen.“

Dies macht es für den Kunden viel einfacher zu antworten und zeigt ihnen auch, dass Du wirklich an ihrer Meinung interessiert sind. Eine andere Möglichkeit ist es, kreative Anreize für die Abgabe einer Bewertung anzubieten.

Zum Beispiel könnte man sagen: „Als Dankeschön für Ihr Feedback geben wir Ihnen 10% Rabatt auf Ihren nächsten Einkauf.“ Dies ist eine großartige Möglichkeit, um sowohl den Kundenservice als auch die Marketing-Bemühungen zu fördern.

3. Mach es so einfach wie möglich für den Kunden

Denk daran, dass je mehr Schritte der Kunde machen muss, um seine Bewertung abzugeben, desto unwahrscheinlicher ist es, dass er dies tatsächlich tun wird. Deshalb ist es sehr wichtig, dass Du den Prozess so einfach und unkompliziert wie möglich gestaltest. Eine der besten Möglichkeiten hierfür ist die Verwendung von Online-Formularen oder Bewertungs-Websites wie Google Business Profile oder Yelp. Dies ermöglicht es dem Kunden, seine Bewertung in nur wenigen Klicks abzugeben und erfordert keinen Aufwand von Deiner Seite.

Welche Wörter in Deiner Bitte um eine Bewertung verwendet werden sollten

Die Wörter, die Du in Deiner Bitte um eine Bewertung verwendest, können den Unterschied ausmachen, ob Du eine positive oder negative Bewertung erhältst. Verwende also die folgenden fünf Tipps, um sicherzustellen, dass Du mit Deiner Bitte um eine Bewertung so viele positive Bewertungen wie möglich bekommst:

– Verwende den Namen der Person, an die Du Dich wendest. Dies personalisiert die Nachricht und zeigt dem Empfänger, dass Du Dich an ihn oder sie erinnerst.

– Erwähnen etwas Positives über die Erfahrung, die der Kunde mit Deinem Unternehmen gemacht hat. Dies gibt dem Kunden ein gutes Gefühl und zeigt ihm oder ihr, dass seine oder ihre Meinung wirklich zählt.

– Sei direkt in der Bitte um eine Bewertung. Kunden sind oft beschäftigt und haben vielleicht nicht die Zeit oder Lust, sich ausführlich zu äußern. Daher ist es am besten, wenn Du kurz und bündig bist.

– Gib dem Kunden einen Anreiz für das Abgeben einer Bewertung. Dies könnte in Form eines Rabatts oder Gutscheins sein. Dadurch fühlt sich der Kunde belohnt und ist vielleicht bereit, etwas mehr Zeit in die Abgabe der Bewertung zu investieren.

– Bedanke Dich beim Kunden für seine Zeit und Mühe. Dies zeigt dem Kunden, dass Du Dich freust, dass er oder sie bereit ist, Dir zu helfen, und stärkt so das Vertrauensverhältnis zwischen Euch beiden.

Wenn Du Deine Kunden um eine Bewertung bittest, denke daran, welche Wörter Du in Deiner Bitte verwendest. Dies kann den Unterschied zwischen einer Bitte und einer Aufforderung ausmachen. Hier sind fünf Beispiele für Sätze, die Du verwenden kannst, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass Deine Kunde tatsächlich eine Bewertung hinterlässt:

„Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie uns auf Google bewerten.“

„Wir wachsen ständig und möchten unseren Service verbessern – mit Ihrer Hilfe.“

„Eine kurze Bewertung von Ihnen würde uns sehr helfen.“

„Bewertungen helfen anderen Menschen in ähnlichen Situation zu finden was sie suchen.“

„Mit nur ein paar Klicks können Sie uns helfen unsere Reichweite zu erweitern!“

Mögliche Konsequenzen, wenn Du Deine Kunden nicht um Bewertung bittest

Wenn Du Dich fragst, welche Konsequenzen es hat, Deine Kunden nicht um eine Bewertung zu bitten – hier sind fünf mögliche Folgen:

1. Schlechtere Sichtbarkeit: Wenn Du keine Bewertungen besitzt, wirst Du in den Suchergebnissen weiter unten angezeigt. Und das bedeutet wiederum, dass Du weniger Kunden erreichst.

2. Schlechteres Ranking: Google nutzt Bewertungen als ein Ranking-Faktor bei der Suche. Das heißt, je mehr gute Bewertungen Du hast, desto höher wirst Du in den Suchergebnissen angezeigt – und desto mehr Kunden erreichst Du.

3. Kein Vertrauensaufbau: Menschen vertrauen Unternehmen mit vielen positiven Bewertung mehr als anderen ohne oder mit vielen negativen Bewertungen. Ohne entsprechende Aussagekraft verlierst Du also potentielle Kundschaft an Deine Konkurrenz

4. Wettbewerbsnachteile: In vielen Branchen ist es Standard, regelmäßig um Bewertung zu bitten und diese dann auch auf der Website zu zeigen bzw. bei Google Business Profile einzustellen (falls man einen lokal ansässigen Betrieb hat). Tust Du das nicht, hast Du direkt einen klaren Nachteil gegenüber anderen Unternehmen in Deiner Branche.

5. Verlorenes Potenzial : Natürlich könntest Du jetzt sagen „Ach was soll’s, die 5 Sterne bringens eh nicht“ – aber stimmt das? Vielleicht hast Du recht und dein Umsatz ist stabil oder steigend. Doch was ist mit dem riesigen Potenzial, welches ungenutzt bleibt? Wir leben im 21. Jahrhundert und die Menschen informieren sich online (fast) immer vorab über Produkte oder Dienstleistungen, bevor sie diese kaufen / in Anspruch nehmen. Deshalb spielen Rezensionseinflüsse eine immer größere Rolle. Nutzt Du dieses Potential nicht, lässt Du schlicht und ergreifend die Chance auf Wachstum und Umsatz ungenutzt!

Welche Plattformen eignen sich für Bewertungen?

Die Plattform, auf der Du am meisten sichtbar bist und Deinen Kunden am ehesten in den Sinn kommt, ist logischerweise diejenige, auf der sie Dich am ehesten bewerten werden. Die meisten Menschen sehen das Unternehmen Google als Suchmaschine an und nutzen es regelmäßig, um etwas zu suchen. Natürlich ist es auch möglich, Bewertungen auf anderen Seiten wie Yelp oder Facebook abzugeben, aber viele Leute sind immer noch nicht darauf gekommen oder haben es vergessen. Um also möglichst viele Bewertungen zu erhalten, solltest du dich primär auf Google konzentrieren.

Wie können Unternehmen die Bewertungsaktivität steigern?

1. Lasse Deine Kunden wissen, dass Du Bewertungen schätzt

Wenn Du offen darüber bist, wie wichtig Dir Bewertungen sind, werden Deine Kunden eher bereit sein, Zeit in die Abgabe einer Bewertung zu investieren. Stelle sicher, dass Du regelmäßig nach Feedback fragst und dass Deine Mitarbeiter darauf eingestellt sind, entsprechend zu handeln.

2. Erstelle einen einfachen Weg für Kunden, um Bewertungen abzugeben

Wenn es für Deine Kunden zu kompliziert ist, eine Bewertung abzugeben, werden sie es wahrscheinlich auch nicht tun. Stelle sicher, dass der Prozess so einfach wie möglich ist und dass Deine Kunden wissen, wo und wie sie ihre Bewertung abgeben können.

3. Antworte regelmäßig auf Bewertungen

Nicht nur positive Bewertungen sind wichtig – auch die Beantwortung von negativen Bewertungen zeigt, dass Du aufmerksam und an der Verbesserung Deines Unternehmens interessiert bist. Achte darauf, schnell und regelmäßig auf Bewertungen zu antworten und zeige, dass Du Dich um das Feedback Deiner Kunden kümmerst.

4. Verwende Bewertungs-Badges und Widgets

Mache es für Besucher Deiner Website oder Deines Blogs einfach, die Bewertungen Deines Unternehmens zu finden, indem Du Badges und Widgets verwendest. Dies ist eine gute Möglichkeit, um den Traffic auf Deinem Google Business Profile zu erhöhen und somit auch die Anzahl der Bewertungen

5. Fordere Bewertungen an Events oder bei Sonderaktion an

Ein großartiger Weg, um die Anzahl der Bewertungen zu erhöhen, ist es, spezielle Events oder Sonderaktionen anzubieten, bei denen Kunden im Austausch für ihre Bewertung einen Rabatt oder eine andere Vergünstigung erhalten. Dies ist eine Win-Win-Situation: Die Kunden erhalten etwas extra und Du bekommst mehr positive Bewertungen!

Was ist, wenn Du schlechte Bewertungen erhältst?

Dies kann für ein Unternehmen natürlich verheerend sein, insbesondere wenn es sich um eine kleine oder mittlere Firma handelt. Die erste und offensichtlichste Reaktion ist die Verärgerung darüber, dass jemand etwas Negatives über Dein Unternehmen gesagt hat.

Aber was solltest Du nun tun, wenn Du schlechte Bewertungen auf Google bekommst? Zunächst solltest Du versuchen, ruhig zu bleiben und die Situation sachlich zu betrachten. Schließlich gibt es immer zwei Seiten der Medaille und vielleicht war ja auch tatsächlich etwas nicht in Ordnung. Wenn dies der Fall ist, solltest Du versuchen, das Problem so schnell wie möglich zu lösen.

Aber auch wenn Du der Meinung bist, dass die schlechte Bewertung ungerechtfertigt ist, solltest Du diese nicht einfach ignorieren. Denn sonst könnte es sein, dass andere Kunden von der negativen Bewertung abschrecken und lieber zur Konkurrenz gehen. Stattdessen solltest Du versuchen, den Vorwurf zu entkräften oder zumindest deutlich zu machen, dass er unberechtigt ist. Dazu kannst Du beispielsweise eine Stellungnahme veröffentlichen oder den entsprechenden Kommentar direkt unter der Bewertung beantworten. Wichtig ist in jedem Fall, offen und transparent mit solchen Situationen umzugehen. Denn nur so kann man dem Leser und Kunden zeigen, dass man als Unternehmen Interesse an seiner Meinung hat und Probleme schnell lösen will – auch wenn es mal negative Kritik gibt.

Falsche Reaktion auf negative Bewertung
Wer so auf negative Bewertungen reagiert, sollte sein Google Business Profile deaktivieren.

Fazit – Die Bedeutung von Kundenbewertungen

Wenn es eines gibt, was die Bedeutung von Kundenbewertungen wirklich unterstreicht, dann ist es die Tatsache, dass Menschen sich mehr und mehr online informieren, bevor sie etwas kaufen. In einer Studie des Branchenverbands Bitkom gaben 62 Prozent der Internetnutzer an, Produktbewertungen lesen zu wollen, bevor sie etwas kaufen. Und Bewertungsportale wie Google Business Profile oder Trustpilot sind heute fester Bestandteil der Online-Recherche vieler Menschen. Wenn Du also Deinen Umsatz steigern möchtest, solltest Du dafür sorgen, dass Du möglichst viele positive und ehrliche Bewertungen bekommst. Denn Kundenbewertungen sind nicht nur ein wichtiger Faktor für die Suchmaschinenoptimierung (SEO), sondern können Dir auch direkt neue Kunden bringen.

idigIT - Deine Irena